Systemisches Anti-Gewalt-Trainig (SAGT)®

Zielgruppe

Gewaltbereite Jugendliche in Schulen, Jugendhäusern und Jugendhilfeeinrichtungen

Inhalt und Methodik

Das systemische Anti-Gewalt-Training (SAGT)® basiert auf dem Ansatz der konfrontativen Pädagogik. Dabei sensibilisieren unsere ausgebildeten Trainer:innen die Teilnehmenden mit Hilfe verschiedener Konfrontationsübungen für Gewaltsituationen. Die Jugendlichen lernen ihre Eigen- und Fremdwahrnehmung zu schärfen, Nähe und Distanz besser zulassen und einschätzen zu können sowie Grenzen selber zu ziehen und die anderer zu akzeptieren. Auch die Verbesserung kommunikativer Skills ist ein wichtiger Teil des Trainings. Ein umfassender theoretischer Teil beleuchtet das Thema Gewalt im Kontext der Gewaltverherrlichung durch die Medien und die Teilnehmenden selbst. Durch einen klaren, wiederkehrenden Ablauf werden die Teilnehmenden dazu angeleitet, Regeln und Strukturen zu respektieren und einzuhalten. Der Umgang der Trainer:innen mit den jungen Menschen ist jederzeit kompetenzorientiert und respektvoll.

Rahmen

Das systemische Anti-Gewalt-Training (SAGT)® umfasst 6 Termine á 3 Zeitstunden bzw. 4 Schulstunden innerhalb eines Zeitraums von 3 Monaten. Es ist für 8 Teilnehmende im Alter zwischen 14 und 21 Jahren konzipiert, welche von 2 Trainer:innen begleitet werden. Einzelcoachings außerhalb der Einrichtung, ein Infoabend für die Eltern der Teilnehmenden und eine Infoveranstaltung zum Thema Jugenddelinquenz für die in der jeweiligen Einrichtung tätigen Pädagog:innen runden das Training sinnvoll ab.

Sie haben Interesse an einem SAGT® und möchten mehr erfahren oder uns buchen?

Dann freut sich Catherina Huber über Ihre E-Mail: c.huber at sichtwaisen-ev.de

Online-Beratung